image

Tag 60 – Von 4000 Islands nach Siem Reap

Kurz nach 6 Uhr zieht es uns wieder auf die Terrasse unseres Hotels, wo wir einem phantastischen Sonnenaufgang beiwohnen dürfen.

Gegen 9 Uhr 30 werden wir dann mit einem Pickup zur Busstation auf dem Festland gefahren. Es wurde uns erklärt, dass wir so nicht zu lange warten müssen. Als wir dort angelangen, ist etwa 10 Uhr und in knapp 30 Minuten soll es losgehen. Nach gut einer Stunde werde ich nervös und zweifle daran, dass wir überhaupt noch zur Grenze gelangen und den Bus dort erwischen. Beat bleibt dagegen die Ruhe in Natur und meint, dass es sicher funktionieren wird.
Nach gut 90 Minuten sitzen wir dann tatsächlich im Minibus und werden Zeuge, wie laotische Improvisation funktioniert, denn für vier Personen weitere Personen fehlt Platz im Minibus. Alle Tickets werden nochmals geprüft, das Buspersonal eilt umher und der naheliegende zweite Minibus wird dabei völlig ignoriert. Dafür wird das Gepäck von der hintersten Reihe aufs Dach verschoben, nur um danach festzustellen, dass noch immer zwei Plätze fehlen. Da wir nun bereits ziemlich Verspätung haben, kommen sie doch noch zum Schluss, dass der zweite Minibus eingesetzt werden muss und es geht endlich los.

Die Fahrt zur Grenze von Laos und Kambodscha erweist sich als kurzweilig.
Wir steigen vor dem Zoll von Laos aus und hier erwartet uns ein englischsprechender kompetent-wirkender Laote. Er meint, wir sollen den Pass und ein Passfoto bereit halten und ihm dann das Geld geben, damit alles schneller und reibungsloser funktioniert. Ein Tourist protestiert und wendet ein, dass er es selbst machen will und alle anderen schliessen sich ihm an. Denn es ist leider meist so, dass diese Helfer eine saftige Provision für ihre Dienste kassieren und den Pass einem Fremden auszuhändigen, gefällt uns auch nicht.
Die ganze Gruppe setzt sich in Bewegung zum laotiscen Zollschalter, wo unsere Depature Card entfernt wird und wir unseren Ausreisestempfel erhalten. Irritierenderweise wird für diese Arbeit 2 USD berechnet. Wir nehmen an, dass die Beamten so ihre Neujahrsprämie aufbessern – aber wer weiss das schon…

Danach setzen wir zu einem etwa 200m langen “Marsch” zur kambodschanischen Grenze an. Von einem deutschen Mitreisenden werden wir eingewiesen, wie wir zu verfahren haben und machen uns auf, die Formulare auszufüllen, die 35 USD Gebühren zu zahlen und dafür unsere Stempel zu kassieren. Das alles geht bei erhöhtem Touristenaufkommen ein wenig langsamer, aber nach gut 45 Minuten sind wir mit allem durch und sitzen im unweit entfernten Bus. Der Deutsche erklärt im Verlauf der Reise, dass sie bereit über zwei Stunden nach dem Zoll auf uns im Bus warten mussten. An der Busstation wo wir 1.5 Stunden warten mussten, war er schon Stunden bevor wir da waren.

Unser nächster Bus stammt geschätzt aus den 60er Jahren, ist klapprig und undicht, das Enterieur ist ziemlich lädiert und aufgrund der Geräuschkulisse muss man annehmen, dass er nächstens den Geist aufgibt. Einzig die Stossdämpfer sind noch gut im Schuss und wir darüber dementsprechend dankbar. Die Busfahrt war also ein Erlebnis und wir kamen – genauso wie unsere Rucksäcke – wohlbehalten und mit einer feinen Staubschicht überzogen an! :-) Allerdings nicht in Siem Reap - unserem Ziel – sondern vorerst in Stung Treng.
Dort wurden wir nach gut einer Stunde Aufenthalt in einen Minibus delegiert und dann gings über die New Road weiter. Und man darf sagen, die New Road verdient diesen Namen wirklich. Sie ist neu, meist frei von Schlaglöchern und wir kommen zügig vorran. Die Fahrt dauert trotzdem noch gute 3,5 Stunden und somit treffen wir erst im Dunkeln in Siem Reap am Busterminal ein.

Hier wird davor gewarnt, dass man von Tuktuk Fahrern komplett überrannt und bedrängt wird, was nach einem Tag Reisen ziemlich an die Reserven geht. Wir sind froh, dass es sich in Grenzen hält, trotz einiger eher penetranter Fahrer.
Da wir vom Avallon Boutique & Spa Hotel aus ein Tuktuk Pickup zugute hätten, ruft Beat an und versucht der Dame am anderen Ende der Leitung mitzuteilen, wo wir sind. Nach einiger Zeit scheint die Verständigung zu klappen, doch zu unserem Erstaunen meint die Dame dann, dass dies nicht klappe, da der Tuktuk Fahrer nicht da sei. Ächzzzz… Wir nehmen also ein Tuktuk vor Ort und einigen uns gleich noch für den nächsten Tag, um die Tempelanlage <em>Ankor</em> zu besichtigen.
Im Hotel kriegen wir dann ein noch Upgrade, vom Doppelzimmer mit Fenster zum Doppelzimmer mit Balkon.

Wir machen uns auf noch etwas zu futtern und Wasser zu organisieren und freuen uns auf den morgigen Tag, wo wir DAS südostasiatische Highlight schlechthin – Angkor Wat – besichtigen werden resp. Teile davon, denn das Areal ist riesig ca. 200 Quadratkilometer.

The following two tabs change content below.
Franziska Theiler

Neueste Artikel von Franziska Theiler (alle ansehen)

2 Gedanken zu „Tag 60 – Von 4000 Islands nach Siem Reap“

  1. Sali mitenand, en liebe Gruess vom Mami. Sie liesst euere Berichte jeweils bei uns. Ihr habt doch Nerven… geniesst das Land und die Leute…Heidi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>