image

Tag 42 – Luang Prabang

Wie auch in Thailand wollten wir Laos gebietsweise per Motorrad erkunden. Ziel war nun ein geeignetes Motorrad zu finden und zu mieten.

In Luang Prabang findet man etliche Roller Vermietungen, doch nur wenige bieten Maschinen mit 150cc und mehr an. Und man muss vorsichtig sein, denn es ist verbreitet, dass Roller geklaut werden – nicht selten von den Vermietungen selbst. Der Kunde muss dann dafür aufkommen und tief in die Reisekasse greifen. Gemäss Beats Recherchen fanden wir dann eine vertrauenswürdige Vermietung nahe dem Zentrum mit dem Namen KPTD. Da der Andrang ziemlich gross war und die ganze Sache eher wie eine Abfertigung vonstatten ging, beschlossen wir unserem Bauchgefühl folgend unsere Pläne zu ändern und Plan B anzuvisieren: das Dorf Muang Ngoi Neua.

Muang Ngoi Neua/Muang Ngyo Neua wurde mir von einer Reisenden aus Jakarta empfohlen, denn das Dorf eigne sich wunderbar zum verweilen und erholen. Es liegt am Fluss Nam Ou und soll sehr ursprünglich sein. Hängematten gehören dort zum Pflichtprogramm und die Preise sind mehr als erschwindlich. Man erreicht es per Minibus, welcher innerhalb von 3,5 – 4 Stunden nach Nong Khiao/Nong Khiaw fährt und danach muss man auf ein Langboot wechseln. Der Minibus lässt sich einfach in einem Reisebüro organisieren und kostete uns 70’000 Kit/Person. Das Boot bezahlt man dann vor Ort.

Da wir jetzt die nächsten Tage organisiert hatten, konnten wir uns voll und ganz Luang Prabang widmen: Sightseeing!
Dank Unesco ist die Innenstadt sehr gut Instand gehalten und bewahrt somit seinen kolonialen Charakter. Die Häuser auf der Halbinsel dienen vor allem dem Tourismus und somit reihen sich Reisebüros, Souvenir-Geschäfte, elegate Boutiquen, schmucke Restaurants, Cafés, Bars und Hotels aneinander. Zwischendurch trifft man auf ein Kloster mit Tempel und ein paar Strassen weiter wohnen zwischen eleganten Hotels Einheimische.
Wir haben uns für heute vorgenommen ein paar Tempel anzuschauen, vor allem den Wat Xieng Thong. Dieser wurde 1560 im Auftrag des damaligen laotischen Königs erbaut und gilt als schönster Tempel von Luang Prabang. Der Tempel selbst ist zwar nicht unheimlich gross, jedoch beeindrucken die handwerklich schönen Schnitzereien und das elegante mehrschichtige Dach, welches sich so tief neigt, dass es beinahe den Boden berührt. Das Tempelareal beherbert zudem die königliche vergoldete Begräbniskapelle mit 12m hohem Bestattungswagen. Glücklicherweise konnten wir ohne erhöhten Besucheransturm die Anlage besichtigen und flanierten dann entlang des Mekongs zurück zu unserem Hotel.

Am Abend stand dann der Besuch des Nachtmarktes auf dem Programm, der täglich stattfindet. Lokale Knabbereien, Schals, Tischdecken, Portemannaies, Taschen, T-Shirts, Schalen, Schmuck und vieles mehr werden hier entlang der Hauptstrasse verkauft. Verhandlungen über den Preis sind Pflicht. Mir macht’s Spass – zurückgehalten werde ich jedoch automatisch beim Gedanken an das Gewicht meines Rucksacks.

 

The following two tabs change content below.
Franziska Theiler

Neueste Artikel von Franziska Theiler (alle ansehen)

2 Gedanken zu „Tag 42 – Luang Prabang“

  1. Sali mitenand, danke für die Weihnachskarten und die spannenden Texte. Und erst die Fotos. Bei uns ist das erste Mal Schnee. En guete Tag Heidi und Frefi

    1. Hallo ihr Lieben
      Es freut uns sehr so fleissige Leser zu haben und auch von euch zu hören! Danke also! :-)
      Endlich Schnee in der Schweiz – dann wird es mal endlich richtig winterlich!
      Wir wünschen euch schon mal “äs guets Neuis” und geniesst die restlichen Feiertage.
      Liebe Grüsse, Beat und Fränzi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>