IMG_9776

Tag 31 und 32 – Chiang Mai

Von Phuket aus geht es mit dem Flugzeug nach Chiang Mai. Da die Strecke mit dem Bus nur schon bis Bangkok 12 Stunden dauern würde, ist dieses Transportmittel nicht mal eine Option.

Chiang Mai scheint auf Anhieb weniger hektisch als Bangkok und weniger touristisch wie Phuket zu sein. Wir haben uns wiederum via Bookings.com ein Zimmer reserviert und hoffen auf gut Glück.

Die Unterkunft – mit dem vielsagendem Namen Just Chill Inn – ist sehr einfach und sauber, dafür ist die Besitzerin sehr hilfsbereit und versorgt uns mit vielen Tipps. Schon nach dem Checkin haben wir eine Karte mit den wichtigsten Tempeln, Märkten, Aussichtspunkten und wo man die besten Fruchtsäfte bekommt.

Da wir uns in den letzten Tagen – vom Tauchen mal abgesehen – erkunden wir Chiang Mai mal zu Fuss. Unterwegs zum Tempel Wat Chedi Luang verpflegen wir uns in einem der vielen Restaurants.
Der Tempel ist sehr schön und wird rege genutzt. Wieder mal besticht die Lockerheit, wie man den Glauben pflegt. Die erste Reihe betet, daneben steht eine Reihe und wartet gesegnet zu werden, während in den hinteren Reihen ordentlich ge-gamed oder Fangen gespielt wird. Sicher ein Spass sowas mal bei uns zu erleben.

Am Abend geht’s noch kurz auf den Nachtmarkt, wo man sich ordentlich mit Souvenirs eindecken könnte. Was wir natürlich nicht machen, da wir noch nicht bereit sind fürs Shoppen oder besser gesagt fürs herumschleppen. Was sich aber innert 24 Stunden ändern kann, denn dann schlagen wir zu. Zumindest ein paar Sachen die kaum ins Gewicht fallen. :-)

Für die Weiterreise hat uns der Zufall ein wenig geholfen. Erst haben wir über Motorrad-Touren im Norden gelesen, dann eine Honda Phantom bei einer Vermietung entdeckt. Als uns dann noch die Landkarte mit der Route quasi in die Hände gefallen ist, haben wir uns dem Schicksal ergeben und die Phantom für 5 Tage gemietet. Wir werden den Mae Hong Son Loop fahren, ca. 500 km durch den Nordosten von Thailand.

Den verbleibenden Tag in Chiang Mai besichtigen wir per Velo. Die zweispurigen Strassen erfordern zwar etwas Mut und teilweise fordert eine Überquerung eine Portion Adrenalin im Blut, aber bis zum Abend haben wir den Bogen raus und fahren sogar nach Sonnenuntergang durch die Gassen.

Unsere Stammkneipe um die Ecke mit den Smoothies ist seit dem ersten Tag ein Muss: Frisch zubereitet, super fein, eine Riesenportion und noch zu einem fairen Preis. Zwei davon ersetzen ein Nachtessen, nach einem anstrengenden Tag auf dem Velo.

Selbst ich finde abseits des Massentourismus und der bangkokschen Hektik langsam Gefallen an Thailand. Hier etwas abseits sind die Leute freundlicher und weniger auf meine rechte Pobacke – da wo das Portemonnaie liegt – aus. Und mit der Aussicht auf die Motorrad Tour kommt mein innerer Biker auf Touren.

The following two tabs change content below.
Beat Hildebrand

Beat Hildebrand

Teilzeit-Reisender
"Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf." Oscar Wilde (1854 - 1900)
Beat Hildebrand

Neueste Artikel von Beat Hildebrand (alle ansehen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>