image

Tag 25 und 26 – Khao Lak

Am Morgen starten wir gemütlich in den Tag. Es steht erst mal die Reise nach Khao Lak auf dem Plan – eine Busreise von ca. 2 Stunden und da wir ca. 500 Meter vom Busterminal entfernt abgestiegen sind, können wir vor dem Frühstück noch eine Fahrkarte kaufen. Da wir nicht genau wissen was für ein Bus es ist, lassen wir uns einfach überraschen, da die zwei Stunden auch ohne Klimaanlage zu überstehen sind.

Pünktlich um 11 Uhr fährt der Bus Richtung Khao Lak los. Wo genau die Station in Khao Lak ist, wissen wir nicht, aber auf der Fahrt können wir beobachten, wie andere Reisende einfach den Fahrer bitten anzuhalten. Eine Busstation in unserem Sinne haben wir nirgends erkennen können. Und so kommt es, dass wir dann auch tatsächlich an der Strasse vor unserer Unterkunft aussteigen können. Zumindest wenn man nach der eingetragenen Adresse und Google Maps glauben schenken könnte. Tatsächlich lag es einige hundert Meter weiter und so dürfen wir unsere Rucksäcke doch mal eine längere Distanz tragen. Und als wäre das nicht genug, stürzt sich mein iPhone auf die Strasse und kriegt prompt ein neues Design, der Bildschirm wird von unzähligen Rissen überzogen. Immerhin ist es noch benutzbar.

Unser Hotel hat dafür einen kleinen Pool und liegt nahe am Zentrum. Auf der ersten Erkundungstour statten wir auch dem Divecenter, bei dem wir gebucht haben, einen Besuch ab und mieten uns gegenüber gleich noch einen Roller. Netterweise hat man uns im Divecenter darauf hingewiesen, dass man uns mit leeren Tanks übers Ohr hauen will. Man kriegt einen halb gefüllten Tank und am Ende wird ein voller Tank gefordert. Den nötigen Sprit kann man dann gleich im Shop kaufen und im Gegenzug müssen die ihn danach nicht in den Roller füllen, sondern können den nächsten ahnungslosen Farang übers Ohr hauen.

Als wir dann den Roller übernehmen, fehlt da noch einiges im Tank und auf die Frage, ob sie ihn noch füllen könnten, wird uns mehrmals bestätigt, dass der Tank voll sei und gar kein Platz mehr für zusätzlichen Sprit ist. Irgendwann geb ich mich geschlagen und will den Tank nicht gefüllt haben, sondern mach einfach ein paar Fotos vom Roller und der Tankanzeige. Natürlich so, dass es jeder im Shop sehen kann.

Der Roller kommt uns gelegen, denn wir wollen am Abend eine Thaibox Kampf – oder Muai Thai wie es auch genannt wird – ansehen. Es soll 8 Kämpfe geben. Obwohl wir die billigsten Plätze gekauft haben, landen wir direkt am Ring.
Es kommen auch hauptsächlich Ausländer, um sich die Kämpfe anzusehen. Zwar hat es einige Thais, aber die haben wohl nicht mal annähernd unseren Preis bezahlt. Das wird hier “white tax” genannt. Wir zahlen überall ein wenig mehr, was zwischendurch ganz ok ist. Gerade bei Museen bezahlen Einheimische oft nichts oder nur ganz wenig.
Aber gelegentlich wird diese Taxe schon auch mal etwas überstrapaziert.

Vor jedem Kampf wird ein Ritual durchgeführt. Es sieht so aus wie ein Tanz oder eine Kata in Zeitlupe. Wenn der Ursprung von Tai Chi in Thailand wäre, dann würde es vielleicht so aussehen wie diese Zeremonie.
Über dröhnende Lautsprecher wird uns auf English erklärt, dass dies ein Ritual des Kämpers ist, wie er sich bei seinem Lehrer und seiner Schule bedankt. Die Bewegungen unterscheiden sich dann auch von Kämpfer zu Kämpfer.

Als der erste Kampf beginnt, trauen wir unseren Augen nicht. Es werden zwei Kinder aufeinander losgelassen. Die beiden können kaum laufen, ok nicht ganz so jung, aber viel mehr als 6 Jahre alt waren die nicht.
Wir haben uns das schon nicht ganz so vorgestellt und können es kaum glauben, dass sich gerade zwei Knöpfe ordentlich auf die Bresche geben.

Während die Kurzen nur drei Runden à 2 Minuten austeilen und einstecken, schenken sich die etwas älteren Teenager über 5 Runden nichts. Wenigstens nimmt mit jedem Kampf auch das Alter etwas zu.
Immerhin kann man erkennen, dass zumindest die meisten Kämpfer zwar gewinnen wollen – und dies auch in ihren Schlägen und Tritten wiederspiegeln – aber wenn ein Gegner zu Boden geht, dann wartet der Andere. Zwischendurch wird auch mal ein Kampf vom Schiedsrichter beendet. Nach dem zweitletzten Kampf reicht es uns und wir verlassen die Arena.

Den zweiten Khao Lak Tag starten wir mit einem Frühstück und einer Erkundungstour. Wir sahen auf der Anfahrt einige Elefanten in einem Waldstück und wollten uns diese kurz ansehen. Leider ohne Erfolg. Vermutlich waren sie noch beschäftigt, denn in der Gegend kann man überall Touren mit Elefanten buchen.

Um 15 Uhr geht’s dann zum Similan Tauch Center. Wir bekommen einen Neopren Anzug verpasst und alles was noch dazugehört.
Um 16 Uhr werden alle dann Richtung Dolphin Queen, unserem Zuhause für die nächsten 4 Tage und Nächte, gefahren.

Wir sind gespannt auf die Leute, die Tauchgänge und hoffen auf viele Fische, kleine Wellen und möglichst keine Seekrankheit.

 

The following two tabs change content below.
Beat Hildebrand

Beat Hildebrand

Teilzeit-Reisender
"Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf." Oscar Wilde (1854 - 1900)
Beat Hildebrand

Neueste Artikel von Beat Hildebrand (alle ansehen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>